A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 IP-Rechner
Y
www.raselli.ch
Yahoo Name einer Suchmaschine für das WWW, die über Indexeinträge als Katalog benutzt werden kann. Sie wurde von zwei Studenten der amerikanischen Stanford University gegründet. Yahoo hatte 1997 einen Börsenwert von 2,7 Milliarden US-Dollar bei einem Umsatz von 67,4 Millionen US-Dollar.
Yast Installationsmanager unter SuSE Linux, ab Version 8.0 gibt es nur noch die Version 2.
YCC Ein von der Firma Kodak im Zusammenhang mit der Photo CD entwickeltes Farbsystem. YCC zerlegt die 24 Bit in einmal 8 Bit für die Codierung der Helligkeit (Luminanz), also 256 Stufen, und 2 x 8 Bit zur Codierung der Farbkomponenten (Chrominanz).
Yellow Book Das Yellow Book ist ein von Sony und Phillips erarbeiteter Standard, mit dem Daten auf ursprünglich nur für Musik gedachten CD-ROMs gespeichert werden können.
Yellow Pages 1.) Die "Gelben Seiten" sind auch in den USA und im Internet ein Verzeichnis aller Branchen.
  2.) Mit Yellow Pages wird ein Dienst bezeichnet, der in einem Netzwerk Administrationsinformationen zur Verfügung stellt. Weil der Name Yellow Pages eine registrierte Handelsmarke ist, heißt dieser Dienst heute NIS.
Yggdrasil Computing Yggdrasil Computing ist ein vom W3C Konsortium eingeführter Begriff, welcher das Ziel hat, alle Browser auf ein Level zu bekommen, also es sollte eigentlich so sein, dass jeder Browser die in HTML geschrieben Seiten gleich erkennt und auch darstellt und nicht einfach Befehle im Quelltext überliest oder gar komplett falsch darstellt. Yggdrasil ist eigentlich ein altnordischer Mythos in dem der heilige, immergrüne Baum im Weltmittelpunkt steht und an dessen Wurzeln der Drache Nidhögg nagt und auf dem Wipfel des Baumes sitzt ein Adler und das Eichhörnchen Ratatoskr, dieses trägt die Nachrichten zwischen ihnen hin und her. Unter den Wurzeln entspringen das Wasser des Urwerdens und der Schicksalsquell, aus dem Mimir trinkt.
YIQ Statt der RGB-Farbdaten Rot, Grün und Blau verwendet man in der Videotechnik Schwarzweiss- und Farbsignale, also Luminanz und Chroma. Das Auge ist für Chrominanz-Daten weniger empfindlich, sie lassen sich durch diese Aufspaltung gezielt schlechter und damit sparsamer übertragen, auch ein wesentlicher Trick in Fernsehnormen wie PAL und NTSC. Typische Chrominanzsignale sind einerseits U (Rot-Cyan-Balance) und V (Gelb-Blau-Balance) sowie andererseits I (Cyan-Orange-Balance) und Q (Magenta-Grün-Balance). Durch Hinzunahme des Luminanzsignals Y entstehen die YIQ- und>YUV-Farbsysteme. Zur Digitalisierung dient normalerweise Y R-Y B-Y, was bis auf Skalierung identisch mit YUV ist. Die Chrominanzsignale bestehen hier aus der Differenz von Y und Rot beziehungsweise Blau.>
Y Modem Das Y-Modem benutzt ein Datenübertragungsprotokoll, das auf X-Modem fußt. Es enthält einige Erweiterungen (Arbeit mit Batches, Übertragung des Namens). Es überträgt schneller als sein Vorgänger, weil es auf die Bestätigung nach jedem Datenblock verzichtet. Vergleiche Z-Modem.
YUV YUV ist eine Methode, Farbwerte in Rastergrafiken oder Videodaten darzustellen, ähnlich wie bei RGB. Auch YUV stellt eine Farbe mit drei Werten dar, nämlich die Helligkeit Y und die Farbwerte U und V. Weil das menschliche Auge empfindlicher für Helligkeitsunterschiede als für Farbunterschiede ist, müssen die U- und V-Werte nur bei jedem zweiten oder vierten Bildpunkt vorhanden sein.