A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 IP-Rechner
S
www.raselli.ch
So Standardisierte Schnittstelle für ISDN-Endgeräte mit vier Kupferadern. Die Schnittstellenbeschreibung umfasst sowohl das genutzte>Protokoll als auch die elektrischen Eigenschaften der Verdrahtung.
S2M Standardisierte Schnittstelle für ISDN-Telefonanlagen mit 4 Kuperadern oder als Glasfaserleitung>
S/390 Bezeichnung für Enterprise Server.
SACD Auch die Super Audio CD soll, wie die Audio DVD, die Musik CD ablösen. Die SACD hat ebenfalls bessere Tonqualität als die CD und zusätzlich auch Raumklang.
Safe Audio Dieser Audiokopierschutz soll nur das Kopieren, nicht aber das Abspielen einer Musik-CD auf dem Computer verhindern. Dazu manipuliert "Safe Audio" die Fehlerkorrektur-Daten der CD. Beim Abspielen gleicht die Fehlerkorrektur -Elektronik des CD-Players die falschen Werte aus. Gängige Kopierprogramme - außer "Clone CD" - verschlucken sich beim Kopieren.
Safe Disc Dieser Kopierschutz besteht aus ungefähr 10.000 unlesbaren Sektoren. Außerdem ist im elektronischen Inhaltsverzeichnis stets eine Datei namens 0000001.tmp zu finden.
Safe Disc 2 Safe Disc 2 ist sehr raffiniert und lässt sich nicht immer umgehen. Der entscheidende Schutz besteht aus Sektoren, die lesbar, aber nicht schreibbar sind. Das gelingt mit folgendem Trick: Jeder CD-Brenner enthält einen so genannten Encoder, der die Computer-Daten in das Aufzeichnungsformat einer>CD-ROM übersetzt. Erst die fertig übersetzte Zeichenfolge aus Nullen und Einsen wird schließlich auf die CD-R geschrieben. Manche Sektoren der Original-CD-ROM enthalten Daten, die beim Schreiben nach der Umwandlung im Encoder des CD-Brenners ein ungültiges Muster erzeugen.
Samba 1.) SMB oder Samba steht für Bediener-Anzeige Block, einem Protokoll zum Teilen der Druckerpakete, der seriellen Schnittstellen und der Kommunikation. Das erste Dokument wurde 1985 von IBM entwickelt.
  2.) Samba ist ein Programm unter Linux, welches in einem Netzwerk einem Windows Computer Speicherplatz zur Verfügung stellen kann.
Samples Samples sind kleine Musik- oder Sprachdateien. Sie sind so auf einer Festplatte oder CD gespeichert, dass der Computer sie "lesen" kann. Samples besitzen meist die Dateiendung ".wav". Mit entsprechenden Programmen kann man aus solchen Samples ganze Musikstücke zusammenmixen.
Sampling Sampling ist die Digitalisierung eines analogen Vorgangs. Ein bekanntes Beispiel ist das Aufnehmen von Klängen in computerlesbarer Form. Töne etc. werden zunächst analog aufgezeichnet, das heißt vom Mikrofon in Spannungsschwankungen umgesetzt. Diese Signale werden beim Sampling digitalisiert, z.B. durch den ADC-Baustein einer Soundkarte. Dabei werden die Schwingungskurven in regelmäßigen Zeitabständen abgetastet. Für bestimmte Punkte dieser Kurve ergeben sich jeweils Werte (Bits), die zugeordnet und gespeichert werden. Da sehr viele Punkte berücksichtigt werden, entsteht ein Strom von Daten (Bitstrom). Die Qualität dieser digitalisierten Aufzeichnung hängt von der Samplingrate und der Samplingtiefe ab.
Samplingrate Sie gibt an, wie oft pro Sekunde die Schwingungskurve abgetastet wird, deshalb wird sie manchmal auch Abtastfrequenz genannt. Erst eine hohe Samplingrate ermöglicht auch eine gute Aufnahmequalität (CD-Klangqualität etwa ab 44 kHz, DVD 96 kHz). Die Samplingrate muss mindestens doppelt so groß wie die höchste zu erfassende Audiofrequenz sein.
Samplingtiefe Sie gibt an, wie viele einzelne Werte (Abstufungen) der Mikrofonaufnahme unterschieden werden können. Bei einer Samplingtiefe von 8 Bit sind dies 28 = 256 Werte; bei einer Tiefe von 16 Bit sind das 216 = 65536 Werte (also eine viel genauere Abbildung). Auch die Dynamik steigt mit der Samplingtiefe.
SAP 1.) Service Advertising Protocol, was übersetzt so viel heisst wie Dienstbekanntmachungsprotokoll, bezeichnet ein Netzwerkprotokoll, über das Server ihre Leistungen dem Netzwerk zugänglich machen.
  2.) Abkürzung für Software, Anwendungen, Produkte, ein bedeutender deutscher Softwarehersteller mit ca. 13.000 Beschäftigten. Die Firma stellt vor allem kaufmännische Programme für Grosscomputer und Minicomputer her.
SAR Die Spezifische Absorbationsrate gibt an, wie stark die Funkwellen der Handys den menschlichen Körper erwärmen.
SATAN Bekanntes Testprogramm zum Überprüfen eventueller Sicherheitslücken von Internetservern.
SatNet Das Satellite Network ist ein TCP/IP-Netz, das ursprünglich für Satellitenverbindungen genutzt wurde.>
Satz Satz nennen Fachleute einen "in Form" gebrachten Text, dessen Erscheinungsbild also für den Druck vorbereitet ist. Dieser kann meistens nicht mehr geändert werden.
Satzspiegel Diejenige Fläche einer Seite, die mit Text und grafischen Elementen bedruckt ist. Die Seitenzahl steht meist außerhalb des Satzspiegels.
Scanner Ein Scanner tastet, ähnlich einem Farbkopierer, Bilder, Photos oder Schriftstücke Punkt für Punkt ab. Diesen Vorgang nennt man einscannen. Daten die auf diese Weise erfasst werden, überträgt der Scanner in eine für den Computer verständliche Form und gibt sie an den Rechner weiter, der daraus wieder ein Bild zusammensetzt.
Scart Scart ist die Abkürzung für Syndicat des Constructeurs d'Appareils Radio Recepteurs et Téléviseurs, auch als Euro-AV bezeichnet. Europäisches Norm-Stecker- und Anschlusssystem für Video- und>HiFi-Technik, das auf getrennten Leitungen gleichzeitig Videosignale,>RGB-Signale, >FBAS-Signale und>Audiosignale übermittelt.
Schaltfläche Bei Windows gibt es in vielen Fenstern solche hervorgehobenen Flächen, sogenannte Buttons oder Schaltflächen, wie zum Beispiel diese hier, welcher Vorgang dabei ausgeführt wird, gibt die Beschriftung der Schaltfläche an:
  ( Den Inhalt Eurer Festplatte sehe ich jetzt natürlich nicht, den seht nur Ihr, wenn Ihr auf diese Schaltfläche drückt und niemand Anderes, merkt Euch das bitte auch für diverse Seiten im Internet, mit denen zur Zeit Panik verbreitet wird !!!!!)
Schatten Einige Speicherbereiche, in denen nur lesbarer Speicher eingebaut ist, können beim Computerstart in einen Teil des Arbeitspeichers kopiert werden. Dieser heißt "Shadow"-Speicher, auf deutsch "Schatten". Da er schneller ausgelesen werden kann, arbeitet der Computer entsprechend zügiger.
Schichtenmodell siehe OSI-Schichtenmodell
Schieberegler Unter Windows lassen sich einige Funktionen mit Hilfe sogenannter Schieberegler einstellen - meist wenn es darum geht, Werte zu verändern, z.B. den Seitenrand im Lineal. Solche Regler könnt Ihr mit gedrückter linker Maustaste nach rechts oder links verschieben, manchmal auch nach oben oder unten.
Robert Schlabbach Robert Schlabbach entwickelte an der Fakultät IV der Technischen Universität Berlin den RASPPPOE. (siehe www.raspppoe.com)
Schlabbachtreiber siehe RASPPPOE
Schleife So bezeichnet man Programmabschnitte, die mehrmals hintereinander ausgeführt werden, ohne dass sie mehrmals in einem Programmtext eingegeben werden müssen.
Schliessen Fenster auf dem Bildschirm lassen sich in verschiedenen Größen anzeigen. In der oberen rechten Fensterleiste sind dafür verschiedene Buttons vorgesehen . Mit einem Klick auf Schliessen schließt ihr das Fenster und beendet somit auch ein laufendes Programm.
Schlüssellänge Ein Schlüssel besteht aus einer beliebigen Folge aus Nullen und Einsen. Je länger diese Zahlenreihe ist, umso schwieriger ist es auch diese zu entschlüsseln. Bei einer 128 Bit Verschlüsselung gibt es 340.282.366.920.938.000.000.000.000.000.000.000.000 verschiedene Möglichkeiten, also eigentlich nicht mehr zu entschlüsseln.
Schnellansicht Sie ist eine der Vorzüge von Windows. Sie erlaubt es, einen einen Blick in Dateien wie Excel-Tabellen oder Grafik-Dateien zu werfen, ohne das zugehörige>Programm zu starten. Einige Packer zeigen in diesem System den Inhalt archivierter Dateien an.
Schnellstartleiste Dieses Menü innerhalb der Startleiste enthält Symbole, mit denen Ihr Programme schnell per Klick aufrufen könnt.
Schnittstelle Das sogenannte Interface ist die Verbindung oder Übergang zwischen zwei Systemen. Bei Computern gibt es Hard- und>Software-Schnittstellen. Die standardisierten Schnittstellen der Hardware des>PC dienen dazu, Geräte mit dem Computer zu verbinden. Diese Schnittstellen unterscheiden sich unter anderem nach der Art der Signalübertragung. An parallelen Schnittstellen (LPT) werden in der Regel Drucker angeschlossen, an seriellen Schnittstellen (COM) z.B. die Maus oder ein Modem. Die ebenfalls standardisierten Schnittstellen der Software dienen dem Datenaustausch zwischen verschiedenen Programmen, z.B. das API. Gelegentlich wird auch die Beziehung zwischen Mensch und Computer als Schnittstelle betrachtet, und zwar als Benutzerschnittstelle. Andere bekannte Schnittstellen sind zum Beispiel: AGP, Bluetooth, EIDE, Firewire, Game Port, IDE, Infrarot, ISA, PCI, PCMCIA, PS/2, SCSI, USB etc.
Schriftart Schriftarten unterscheiden sich in der Form der Zeichen. In vielen Programmen können Sie sämtliche Schriftarten benutzen, die mit Windows installiert wurden. Die bekanntesten sind Comic Sans MS, Arial und Times New Roman.
Schriftschnitt Der Schriftschnitt bestimmt, ob eine Schrift normal, fett, kursiv oder fett-kursiv dargestellt wird.
SCMS Serial Copy Management System ist ein Kopierschutz, der beim Bespielen einer Musik-CD mit auf die Scheibe aufgenommen wird. Von dieser CD kann dann keine weitere digitale Kopie angefertigt werden.
SCO Group Im August 2002 wurde aus dem Linux-Distributor>Caldera die SCO Group. Damit will das Unternehmen von dem Markennamen des aufgelösten traditionsreichen Unix-Anbieters SCO profitieren, den Caldera im August 2000 zu großen Teilen aufgekauft hatte.
Scope Scope ist der Sichtbereich, er definiert die Sicht oder Reichweite einer Variablen, einer Prozedur oder eines Objekts. Eine mögliche Sicht einer Variablen ist 'public', die Variable ist dann in allen Prozeduren eines Skripts verfügbar.
SCP1700 SCP1700 (kompatibel zu CP/M-86 und zu MIKROS 86) ist ein Einzelnutzerbetriebssystem für breiten Einsatz. Ein>Multitasking ist nicht möglich. Das SCP ist modular aufgebaut und besteht aus:dem Steuerprogramm SCPX 1700, Dienstprogrammen sowie einem Programmpaket zur modularen Programmierung. Der Hauptspeicherresistente Kern des SCP 1700 belegt ca 15 KByte. Das Betriebssystem passte auf zwei Disketten und wurde eigentlich nur in der ehemaligen DDR auf Robotron Computern verwendet.
Screenname Jedes AOL-Mitglied kann zusätzlich noch sechs weitere AOL-Namen, die Screennames, vergeben, um z.B. auch dem Partner oder den Kindern den AOL-Zugang unter dem eigenen Namen zu ermöglichen>
Screenshot Screenshot ist die Bezeichnung für die gedruckte oder fotografierte Fassung eines Bildschirminhalts. Ein Screenshot ist eine Momentaufnahme der aktuellen Darstellung auf dem Monitor.
Script Datei mit Befehlen, die automatisch nacheinander abgearbeitet werden, um das Einloggen (z.B. ins Internet) zu automatisieren und dadurch zu erleichtern.
Script Tag Das Script Tag ist ein Steuerzeichen, welches normalen Text von Befehlen unterscheidet. Jeder Befehl muss mit einem Tag eingeleitet und abgeschlossen werden. So können innerhalb eines HTML>Scripts zwischen den Tags
und weitere Script-Sprachen wie etwa Java-Script eingebunden werden.